NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

    If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

    I understand

    HEAD OVER HEELS

    PHEW! WHAT A DAY! - Puh! Was für ein Tag!

    Es war Sonnabend. Spät abends erreichte ich München.
    Mein CHAIRMAN hatte mit seinem Aufsichtsrat TO TALK TELEPHONE NUMBERS - über hohe Zahlen zu reden, bei einem Essen natürlich.

    Ich stand draußen am Auto angelehnt, dachte darüber nach, wie gut es wäre, einen LAPTOP dabei zu haben.
    In diesem Moment kam ein Mädchen aus dem Restaurant.

    SHE WAS A BIT ALL RIGHT - sie war eine heiße Nummer.
    „I NEVER THOUGHT I`D SEE THE DAY - dass ich das noch erlebe!“, fuhr es durch mich durch. Natürlich machte ich sie an, aber höflich.

    Sie arbeitete in diesem Restaurant im Service, beendete gerade ihr Studium und am Sonnabend war ihr letzter Tag.
    Von der folgenden Woche an sollte sie als Art Director bei einem MAG - Magazin mit ihrem ersten ernsten Job beginnen.
    Annabelle ist eine HALF-BREED AMERICAN - Halbindianerin.
    Das Wort sollte ich nicht benutzen, denn für sie klingt es beleidigend. Wir Europäer, denken uns nichts bei dem Wort „Mischling“.

    Sie erzählte mir viel von der Geschichte und SHE SOLD ME ON THE OFFENSIVE NOTION OF THIS WORD - sie überzeugte mich von der beleidigenden Bedeutung dieses Wortes.

    Ich muss gestehen, I FELL HEAD OVER HEELS FOR HER - ich habe mich in sie verknallt.
    Von den ersten Blick an. In derselben Nacht war ich bereit, sogar IN A FLOP HOUSE - in einer Penne mit ihr die Zeit zu verbringen.
    Nur konnte ich in München nicht bleiben.
    Nach dem Essen I HAD TO HIT THE ROAD - musste ich mich auf die Socken machen.

    Mein CHAIRMAN WAS IN HIGH SPIRITS - war gut gelaunt, redete nur von JUICY RETURNS – lukrativen Gewinnen während der Fahrt und ich von der Frau.

    „GOOD ON YOU, I`M GOBSMACKED - Hut ab, ich bin platt, Peter“.
    „Aber wie mache ich es mit der Entfernung?“ sorgte ich mich.
    „Du machst Telefon-Sex, Peter“, HE DEADPANNED - sagte er mit trockenen Humor.

    Als ich nach Hause kam, stürzte ich mich blind auf das Telefon und schon in der ersten Nacht versprachen wir uns TENDER LOVING CARE - zärtliche Fürsorge.

    SHE HAD A LITTLE CRY - sie weinte sich kurz aus über Männer, die nur OUT-FOR-ONE-THING - auf eines aus sind.
    Wir planten unsere Karrieren, bauten unsere PIES IN THE SKY - Luftschlösser und bedauerten, uns nicht täglich sehen zu können. München ist nicht nur A STONE`S THROW AWAY - einen Katzensprung entfernt.

    Written by Mark Wolkanowski

    Aktuell sind 686 Gäste und 16 Mitglieder online

    © 2017 MARK WOLKANOWSKI All Rights Reserved.