NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

    If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

    I understand

    SPEND A PENNY

    For my money - wenn Sie mich fragen: - ein Flughafen ist ein Platz, an dem ich von der großen Welt der Geschäfte träume, allerdings nicht in den Ferienzeiten.

    Wenn ich dort die Manager sehe, die Männer, who have come a long way - die es geschafft haben - durch die Welt zu reisen um ihre Leistungen, Maschinen, Blumen, oder Socken zu verkaufen.

    Ich bin jung, aber I have some goals up my sleeve - ich habe manche Ziele in petto -.

    I will pull through - ich werde es schaffen -.

    Ich möchte nicht so leben wie mein Vater mit seinem roller coaster income - Achterbahn-Einkommen -.

    Ich möchte auch nicht mehr daran denken, wie oft wir zu Hause nur bread and dripping - Schmalzbrot - gegessen hatten, weil das Geld einfach nicht gereicht hat.

    Ich werde meinem Vater beweisen, mir selbst und auch meinen Freunden, wo man im Leben stehen kann.

    Eben in the top-notch position - in der Spitzenposition -.

    Im Moment schaue ich mir die Manager an, die am Flughafen, flink, gewandt und routiniert durch die Kontrollen gehen und beneide sie.

    They are airport-savvy - sie wissen wie man sich am Flughafen bewegt -. Ich bin noch nicht so oft geflogen.

    The other day - neulich - fiel mir ein, dass ich mir ein paar duty-frees
    -
    zollfreie Waren - kaufen könnte.

    One of my favourite tipples - eins von meinen Lieblingsgetränken - zum Beispiel.

    Leider wusste ich nicht, wo der Duty-free-Laden zu finden ist, vor oder nach dem Einchecken. Also kaufte ich bei meiner Ankunft am Flughafen die Flasche und ciggies - Zigaretten - für meine Freunde.

    Wie war ich erstaunt über den Preis, der genau so hoch war wie bei mir zu Hause um die Ecke.

    Erst nach dem Einchecken sah ich die schöne, reiche und preiswerte zollfreie Geschäfte mit Schildern: SPECIAL OFFER und BARGAIN - ANGEBOT -.

    Es war zu spät. I have already coughed up - ich habe bereits geblecht -“, fluchte ich vor mich hin. Ich brauche das auch niemanden zu erzählen.

    Als die Reise zu Ende war, und ich aus dem Flugzeug ausstieg und zur Gepäck-Ausgabe ging, fühlte ich mich plötzlich verloren und ängstlich, meinen Koffer nicht zu bekommen. Ich wusste einfach nicht, ob ich auf dem richtigen Weg war.

    Vor mir ging ein älteres Ehepaar. In Panik fragte ich sie: „Excuse me, where can I get my luggage. I´ve just come from Amsterdam.“

    „Hier sind Sie richtig. Schauen Sie, dort sind die Pfeile. Von Amsterdam: Band 2. Wir fahren weiter nach Liverpool. Zur unserer Tochter“, informierte mich die Dame und ihr Mann schaute mich stolz an und stellte fest: “Es war ein toller Flug, oder?“

    „Ja, wie immer“, I bragged - gab ich an -. Seine Frau winkte mit der Hand und erklärte den Satz ihres Mannes: „Excuse me, das war das erste Mal, dass mein Mann geflogen ist. Vorher reisten wir nur mit dem Schiff. Er dachte, der Flug würde ein wenig bumpy -unruhig - sein. Excuse me. Verstehen Sie?“

    Na also. Ich bin erst fünfundzwanzig und I bet - ich wette -, sie wussten auch nicht, wo die Duty-free Geschäfte sind.

    Ich wartete auf meinen Koffer und beobachtete die Manager, die neben mir standen.

    Big shots - hohe Tiere - mit ihren mobile phones - Handys - am Ohr.

    Männer, die sofort ihre appointments - Termine - bestätigten. Männer, die ihre spouses - Ehegatten - anriefen und ihre Ankünfte meldeten.

    Neben mir stand ein Mann mit seiner kleinen Tochter. Er schien ein wichtiger und mächtiger Manager zu sein.

    Ich wollte ihn unbedingt kennen lernen. Wir schauten uns in die Augen, als er noch am Telefonieren war.

    Als er endlich called off - aufhörte - sagte er zu mir:„Hi, how are you doing - wie geht´s Ihnen? -“

    Ein großer, schöner Mann war er. Auf den ersten Blick self-confident - selbstsicher -, self-assured - selbstbewusst - und sniffy - hochnäsig -. Mit Stil gekleidet.

    So ein Mann, wie ich es immer sein wollte. Er war derjenige, who touched base - der mit mir den ersten Kontakt aufnahm -, und das gefiel mir, denn ich bin immer noch very inhibited - sehr gehemmt -.

    Seine Tochter jammerte herum. Papa, I have to spend a penny - ich muss pinkeln -.

    Er ignorierte es, fügte ein schnelles „sofort“ dem Mädchen an und fragte mich woher ich komme. Dass er Manager war, konnte ich es sehen. Trotzdem wollte ich mir die Frage danach nicht verkneifen: „How do you make a living, sir - wie verdienen Sie sich Ihr Leben?“ „I´m a manager“.

    Er gab mir seine business card - Visitenkarte -.

    My card, my daughter“, zeigte auf das kleine Mädchen, das inzwischen verblasst war von Dringlichkeit nach the loo - dem Klo -. „My wife.“ Er zeigte das Bild seiner Frau aus seiner wallet - Brieftasche -.

    Written by Mark Wolkanowski
    To be continued.

    Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online

    © 2017 MARK WOLKANOWSKI All Rights Reserved.